Kissin' Dynamite

Ehemalige Bandmitglieder

Bandgeschichte

The Blues Kids

Die Blues Kids wurden 2001 in Burladingen als Schülerband von Hannes Braun, Ande Braun und Steffen Haile mit zwei weiteren Mitgliedern gegründet. 

Sie haben mit Blues-Rock Instrumental ohne Gesang angefangen und sich dann über Coversongs bis hin zum Sleaze-Metal entwickelt. Ihre ersten Coversong Auftritte hatten sie auf diversen Bikertreffen. 

Während ihre Altersgenossen und Klassenkameraden bereits im Bett lagen oder noch die abendliche Anime-Folge im Fernsehen ansahen, rockten die Jungs bereits die ersten kleinen Bühnen. 

Auf einem ihrer Konzerte haben sie die Scorpions kennen gelernt und der Lead-Guitarist hat ihnen gesagt:“ Jungs, merkt euch eins – ohne Fleiß kein Preis!“. Diesen Spruch haben sie sich zu Herzen genommen und war seit dem ihr Leitspruch. 

Im Jahr 2006 gab es in Frankfurt den Schülerbandwettbewerb “Schooljam” in dem 700 Bands gegeneinander antreten. Für die Blues Kids gab es damals den Sonderpreis für die jüngste Band. 

Es gab auch eigene Songs, wie “We Go The Way Of Rock n Roll” oder “The Fine Dream”, mit dem sie im Jahr 2007 auch im Fernsehen beim Tigerentenclub aufgetreten sind. 

Das Management der Blues Kids übernahm Andi, der Vater von Ande und Hannes. Dieser hat selbst hobbymäßig Musik gemacht und sein Musikgeschmack übertrug sich auf die Jungs. 

Als es die ersten Umbrüche in der Band gab, schlossen sie sich mit der anderen Schülerband “Mad Flash”, in der Jim Müller und Andi Schnitzer spielten, zusammen, die ebenfalls Änderungen in ihrem LineUp hatten und so wurde aus beiden Bands eine.

Kissin’ Dynamite

Kissin’ Dynamite ist eine 2007 gegründete deutsche Rockmusik-Band aus den schwäbischen Städten Burladingen und Münsingen, die aus fünf Mitgliedern besteht. 

Geschichte

Kissin’ Dynamite entstand durch einen Zusammenschluss der beiden schwäbischen Schülerbands “Mad Flash” und “The Blues Kids”. Bei beiden Bands brachen einige Mitglieder weg, so dass sich ein Zusammenschluss perfekt anbot. Sie gaben diverse Konzerte unter dem Namen The Blues Kids feat. Mad Flash bzw. Mad Flash feat. The Blues Kids

Im Jugendalter kamen sie dann zu dem Entschluss, dass The Blues Kids nicht mehr zeitgemäß war und ein neuer Name her musste.

Entstehung des Bandnamens

Als die Band so zusammensaß und sich den Kopf bezüglich eines neuen Bandnamens zerbrach, läutete plötzlich das Handy des Drummers Andi Schnitzer. Der Klingelton war der Song Kissin’ Dynamite von ACDC und der neue Name stand fest. 

Musikalische Einflüsse

Die musikalischen Einflüsse der Band sind hauptsächlich von ACDC, Mötley Crüe und Iron Maiden geprägt. In ihren frühen Jahren bezeichneten sie ihre Musik selbst als Sleaze Metal. 

Über die Jahre entwickelte sich die Band immer weiter in Richtung Rockmusik. 

Seit Anfang 2007 arbeiteten sie mit dem Flensburger Produzenten Team, Elephant Music zusammen. Ende 2007 schickte man erste Demos an verschiedene Musiklabels, die noch im selben Jahr zu einem Plattenvertrag bei Capitol Records bzw. EMI und dem Debütalbum Steel of Swabia führten, sowie zu Festivalauftritten wie auf dem Bang Your Head 2009. 

Ihr zweites Album, ebenfalls von Elephant Music produziert, trägt den Titel Addicted to Metal und hat zwölf Tracks. Beim Titelsong singt Udo Dirkschneider mit, bei dessen Auftritten mit U.D.O. sie auch mehrfach als Vorband fungierten. 

Das dritte Album mit dem Titel Money, Sex and Power wurde Ende 2011 fertiggestellt und erschien im März 2012 bei AFM Records, ihrem neuen Plattenlabel. Im Zuge dieser Veröffentlichung war die Band im Vorprogramm der L.A.-Glam-Rocker von Steel Panther auf Tour.

2014 erschien das Album Megalomania, welches mit einem ganz neuen Sound auftrumpfte. Auch die Optik der Band hat sich stark verändert. Wo zu Money, Sex und Power-Zeiten noch hautenge Leggings getragen wurden, sah man ab Megalomania schwarze, elegante Sakkos, welche mit goldenen Knöpfen verziert waren. 

 2016 folgte dann Generation Goodbye. Hier behandelt die Band die Generation Smartphone. 

Mit Titeln wie “Hashtag Your Life” oder “Generation Goodbye”, machen sie deutlich, wie sehr die aktuelle Generation von ihrem Smartphone und den Sozialen Medien beeinflusst wird und so das eigentliche Leben verpasst. 

Im Juli 2018 wurde das sechste Studioalbum Ecstasy veröffentlicht, das in die Top-10 der deutschen Albumcharts einstieg. Produziert wurde dieses von Hannes Braun persönlich. Ecstasy ist, wie die Jungs es selbst beschreiben, ein “gute Laune” Album. 

Bei den Metal Hammer Awards 2018 wurde die Band in der Kategorie Beste deutsche Band ausgezeichnet. Im Herbst dieses Jahres begleitete Kissin’ Dynamite zusammen mit Amaranthe die deutsche Power-Metal-Band Powerwolf auf deren Wolfsnächte-Tour. Im Frühjahr 2019 folgte dann eine eigene Headliner-Tour.

Im Jahr 2020 sah es mit Shows aufgrund der Covid-19-Pandemie schlecht aus. Nichts desto trotz spielten die Jungs am 04. Juli 2020 ein Konzert auf dem Flughafengelände in Stuttgart – und zwar vor Autos. Aufgrund der Pandemie war ein normales Konzert nicht möglich, daher fanden Auftritte nur als “Autokinokonzerte” statt. Die Musik kam direkt aus dem Autoradio und neben dem Klatschen und Jubeln der Zuschauer hörte man das Hupen der Autos und sah ein Lichtermeer aus Scheinwerfern und Blinkern.  

Am 11. August 2021 feierte der neue Song des gleichnamigen Albums “Not The End of the Road”, welches am 21. Februar 2022 erscheint, Premiere. Der Song stieg bei den deutschen Rock Radio Airplay Charts auf Platz 5 ein und konnte innerhalb von 4 Tagen noch auf Platz 3 ansteigen. 

Das Musikvideo zu “Not The End Of The Road” wurde auf dem Flugplatz Mendig gedreht. Mit dabei waren Jimmy Willems mit seinem Drift Car und Leeananathalia als Tänzerin. Die FPV Drohnenaufnahmen hat Jim Müller gemacht. Produziert wurde das ganze von Mirko Witzki

Der zweite Song “What Goes Up” des neuen Albums, erschien am 22.09.2021. Auch hier gibt es ein Musikvideo, welches mit einer mega Kulisse und atemberaubenden FPV Shots überzeugt. 

Mit dem dritten Song “Good Life”, welcher am 03.11.2021 veröffentlicht wurde, machen Kissin’ Dynamite zusammen mit Saltatio Mortis, Charlotte Wessels und Guernice Mancini auf den Förderverein für Krebskranke Kinder in Tübingen e.V. aufmerksam. Alle Einnahmen des Songs und des extra dafür kreierten Charity-Tshirts gehen direkt und zu 100% an den Förderverein. 

Am 05.11.2021 wurde auch das Musikvideo released, bei dem einige Fans mitwirken durften. 

 

 Steel of Swabia (18. Juli 2008)

01  Let`s Get Freaky
02  Out In The Rain 
03  Steel Of Swabia 
04  Against The World
05  My Religion
06  Only The Good Die Young
07  Zombie
08  Welcome To The Jungle
09  Heartattack
10  Lie For Me
11  Ready Steady Thunder
12  I Hate Hip Hop

Addicted to Metal (26. März 2010)

01  Addicted To Metal (feat. Udo Dirkschneider)
02  Run For Your Life
03  Supersonic Killer
04  High Enough
05  Love Me Hate Me
06  Hysteria
07  All Against All
08  In The Name Of The Iron Fist
09  Assasins Of Love
10  Why Can`t You Hear Me
11  We Want More
12  Metal Nation

Money, Sex & Power (21. März 2012)

01  Money, Sex & Power 
02  I Will Be King
03  Operation Supernova
04  Sex Is War
05  Club 27
06  Dinosaurs Are Still Alive
07  She´s A Killer
08  Sleaze Deluxe
09  Ego-Shooter
10  Six Feet Under
Bonus  My Name Is Hannibal 

Megalomania (5. September 2014)

01  DNA
02  Maniac Ball
03  VIP In Hell
04  Fireflies
05  Deadly
06  God In You
07  Running Free
08  Legion Of The Legendary
09  The Final Dance
10  Ticket To Paradise
Bonus  Golden Cage

Generation Goodbye (7. Juni 2016)

01  Generation Goodbye
02  Hashtag Your Life
03  If Clocks Were Running Backwards 
04  Somebody To Hate
05  She Came She Saw
06  Highlight Zone
07  Masterpiece (feat. Jennifer Haben)
08  Flying Colors
09  Under Friendly Fire
10  Larger Than Life
11  Utopia
Bonus  Living In The Fastlane 

Ecstasy (7. Juli 2018)

01  I´ve Got The Fire
02  You´re Not Alone
03  Somebody´s Gotta Do It
04  Ecstasy (feat. Anna Brunner) 
05  Still Around
06  Superhuman
07  Placebo
08  Breaking The Silence
09  Waging War
10  One More Time
11  Heart Of Stone
12  Wild Wind
13  No Time To Wonder 

Not The End Of The Road (21.Januar 2022) 

01  Not The End Of The Road
02  What Goes Up
03  Only The Dead
04  Yoko Ono
05  Good Life
06  Coming Home
07  Defeat It
08  No One Dies A Virgin
09  Gone For Good
10  All For Halleluja
11  Voodoo Spell
12 Scars  

Weitere Alben:
– Generation Goodbye Dynamite Nights (Livealbum in Stuttgart)
– Living in the Fastlane (Best Of Album) (27. August 2021) 

Weitere Songs:

– Let There Be Night –  Powerwolf Cover (2018) 
– Cadillac Maniac – Kissin’ Dynamite feat. The Baseballs (2019)
– Where Are The Clowns – Saltatio Mortis (Wo Sind die Clowns) Remake (2020)

en_USEnglish